Die Kläranlage des Wasserverbandes Millstätter See ist seit 2011 energieautark!

Die Kläranlage des Wasserverbandes Millstätter See ist bundesweit eine von wenigen Anlagen, die energieautark betrieben werden können. Seit 2011 konnte die gesamte erforderliche elektrische Energie durch Verstromung des in der Faulung erzeugten Biogases gewonnen und so für den Reinigungsprozess genutzt werden.

Möglich wurde dies durch Optimierung des Kläranlagenbetriebes sowie einer hocheffizienten Verwertung des Biogases in zwei Blockheizkraftwerken.

Der Rest der Primärenergie wird in thermische Wärme umgewandelt. Mit dieser werden die zwei Faultürme, alle Betriebsgebäude sowie das Warmwasser beheizt.

Zusätzlich zur Eigenenergie wurde auf die Komposthalle eine PV-Anlage (150 kWp) und im Ablauf der Kläranlage ein Abwasserkraftwerk (2 kW), installiert.