Funktionsbeschreibung

Beschreibung der Reinigungsvorgänge anhand der einzelnen Behandlungsstufen.

Über zwei Zulaufkanäle werden die Abwässer vom Wasserverband Millstätter See, RHV Lieser- und Maltatal, WV Lurnfeld/Reißeck und Spittal/Drau der VARA zugeleitet.

1. Mechanische Abwasserreinigung

Das Abwasser durchfließt zuerst eine zweistraßige Rechenanlage. Es sind Flachfeinrechen mit 3 mm Spaltweite eingebaut. Grobstoffe größer als 3 mm werden aus dem Abwasser entfernt. Das anfallende Rechengut wird mechanisch entwässert und in einen 30 m³ Presscontainer abgeworfen. Die gesamte Raumluft im Rechengebäude, der Kanalräumgutübernahmestation, des Zulaufgerinnes und des Presscontainers werden abgesaugt und über einen Luftwäscher und Biofilter gereinigt.

Im anschließenden belüfteten Sandfang werden die Sandbestandteile, die einen Durchmesser von 0,2 mm übersteigen, abgeschieden und mittels Tauchpumpen dem Sandwäscher zugeleitet. Dieser trennt Sand vom Wasser und organischen Bestandteilen. Der Sand wird in einen 6 m³-Container abgeworfen und entsorgt.

Dem Sandfang seitlich angeschlossen sind Fettabscheidekammern, in welchen Fettstoffe und Öl aus dem Abwasser entfernt werden.

Das Abwasser gelangt weiter zu 4 Entspannungsflotationen. Dort werden durch mikroskopisch kleine Luftblasen die restlichen Schwebstoffe abgetrennt. Durch Zugabe von Fäll- und Flockungsmitteln kann die Reinigungsleistung der Flotation unterstützt bzw. bei Spitzenbelastungen gesteigert werden.

VARA - Sandfanganlage

2. Biologische Abwasserreinigung

Das Abwasser fließt - nunmehr auch "fein mechanisch" gereinigt - in 4 Selektorbecken. Dort wird das Abwasser mit Rücklaufschlamm und Rezirkulations-schlamm gründlich vermischt. In den anschließenden "vorgeschaltenen" Denitrifikationsbecken wird das Nitrat durch Bakterien zu gasförmigen Stickstoff umgewandelt und aus dem Abwasser entfernt.

Nun fließt das Abwasser in die drei Nitrifikationsbecken. Es wird mittels Drehkolbengebläse Luft in die Becken eingeblasen. Unzählige Mikro-organismenstämme - als Sammelbegriff Belebtschlamm genannt - reinigen das Abwasser. Im sauerstoffhaltigen Milieu werden die organischen Verbindungen im Abwasser von den Mikroorganismen zum Zellaufbau und Energiegewinn genutzt. Sie "fressen" so quasi die Schmutzstoffe aus dem Abwasser.

VARA - Nitrifikationsbecken

VARA - Nitrifikations- und Flotationsbecken

3. Chemische Phosphorreinigung

Damit der Grenzwert von 1 mg/l Gesamtphosphor gesichert eingehalten werden kann, muss man zusätzlich mit Metallsalzen den Restphosphor aus dem Abwasser entfernen. Die Fällmitteldosierung wird mit einer Phosphor-Onlinemessung geregelt.

In zwei runden Nachklärbecken wird der Belebtschlamm vom gereinigten Abwasser getrennt. Das Reinwasser wird über Zahnschwellen abgezogen und in die Drau abgeleitet. Da Belebtschlamm schwerer als Wasser ist, setzt sich dieser an der Beckensohle ab. Mittels Rundräumer und Rücklaufschlammpumpen wird der Belebtschlamm aus den Becken gefördert.

Ein großer Teil des abgesetzten Belebtschlammes wird zu den Selektorbecken zurückgepumpt, der Rest wird als sogenannter Überschussschlamm mittels MÜSE entwässert und dem Faulturm zugeführt.

4. Schlammbehandlung

Der in den Flotationen abgetrennte Schlamm, sowie der Überschussschlamm von der MÜSE wird in den Umwälzkreislauf der Faulbehälter eingespeist.

In den geschlossenen Faulbehältern wird der Schlamm ausgefault, d.h. nach Aufheizen auf etwa 35-39°C unter Luftabschluss wird ein Teil der faulfähigen Substanz des Schlammes biochemisch abgebaut, wodurch der Schlamm in einen stabilen, nicht mehr fäulnisfähigen Zustand überführt wird.

Dabei entstehen als Abbauprodukte Wasser und Faulgas. Das Faulgas wird in den eigenen Blockheizkraftwerken (BHKW's) zu Strom und Wärme umgewandelt. Der ausgefaulte Schlamm wird mit eine Zentrifuge entwässert. Der entwässerte Klärschlamm (ca. 27,5 % TS) wird mithilfe eines Kondensations-Klärschlammtrockner nachgetrocknet. Der getrocknete Klärschlamm wird einer geordneten Verwertung zugeführt.

Das Zentrat wird der Prozesswasseranlage zugeführt. In dieser Anlage wird Ammoniumsulfat produziert. Dieses Produkt wird der Düngmittelindustrie bzw. der chemischen Industrie verkauft.

VARA - Faultürme